Herzlich willkommen!


Geschichte und Geschichten zum Gedächtnis der Region.

Wenn das Land mehr ist als der Boden unter den Füßen, wenn das Land einem Menschen den Takt vorgibt und den Pulsschlag der Zeit, dann finden wir uns wieder in Hochfranken.In einer weiten, hügeligen, von Flüssen durchzogenen Gegend, wo ein Dorf am Fuß des magischen Waldsteins liegt. Verträumte Täler säumen es ringsum.

Hier, wo einst das Posthorn durch die Wälder hallte, entdeckte man im 19. Jahrhundert die Gegend als Herz der Romantik. Hier ist man mitten im Kernland jener von Nacht, Sehnsucht und Geheimnissen durchtränkten Epoche.
Irgendwann in der Mitte des Lebens beginnt Erinnerung. Bilder, Erzählungen, Geschichten steigen im Gedächtnis auf. Aber auch das Irrationale, das Düstere und Zerstörerische wie in der Romantik kommt wieder.

Im 19. Jahrhundert schrieben die Dichter statt über psychologische Phänomene über ihre Faszination an gespenstischen Mondscheingärten, seufzenden Marmorbildern und Mühlenrädern im kühlen Grund.
Wie sich alles seither gewandelt hat, die weiten Täler, die lichten Höhen….

So fordern uns jene unvergänglichen Seelenlandschaften auf, die alten Orte mit Geschichten aus unserer Zeit und in unserer Sprache neu zu beleben.

Herzlich willkommen!


Geschichte und Geschichten zum Gedächtnis der Region.

Geschichte und Geschichten zum Gedächtnis der Region.

Wenn das Land mehr ist als der Boden unter den Füßen, wenn das Land einem Menschen den Takt vorgibt und den Pulsschlag der Zeit, dann finden wir uns wieder in Hochfranken.In einer weiten, hügeligen, von Flüssen durchzogenen Gegend, wo ein Dorf am Fuß des magischen Waldsteins liegt. Verträumte Täler säumen es ringsum.

Hier, wo einst das Posthorn durch die Wälder hallte, entdeckte man im 19. Jahrhundert die Gegend als Herz der Romantik. Hier ist man mitten im Kernland jener von Nacht, Sehnsucht und Geheimnissen durchtränkten Epoche.
Irgendwann in der Mitte des Lebens beginnt Erinnerung. Bilder, Erzählungen, Geschichten steigen im Gedächtnis auf. Aber auch das Irrationale, das Düstere und Zerstörerische wie in der Romantik kommt wieder.

Im 19. Jahrhundert schrieben die Dichter statt über psychologische Phänomene über ihre Faszination an gespenstischen Mondscheingärten, seufzenden Marmorbildern und Mühlenrädern im kühlen Grund.
Wie sich alles seither gewandelt hat, die weiten Täler, die lichten Höhen….

So fordern uns jene unvergänglichen Seelenlandschaften auf, die alten Orte mit Geschichten aus unserer Zeit und in unserer Sprache neu zu beleben.

Bücher


Wilhelmine – Schreiben Sie, Madame, der König empfing mich aufs freundlichste. Entenloh – Je tiefer die Nacht, desto heller sind die Gespenster. Entenloh II – Nach Theben, sagte er. Es klang wie eine Fanfare. Magellan – Die Welt ist Wind, oben und unten ein Zauberbild der Phantasie.